Medienberichte über Anna Konda. Anna Konda in Z...

Medienberichte über Anna Konda

Ruhmsucht! Anna Konda und der Female Fightclub Berlin

http://www.ruhmsucht.de/stadt/female-fightclub-berlin/

Tipstr.Tv über Anna Konda und den Female Fightclub Berlin

http://www.tipstr.tv/videos/female-fight-club-berlin/

CNN über Anna Konda und den Female Fightclub Berlin

http://edition.cnn.com/2015/03/15/living/cnnphotos-female-fight-club/

Anna Konda als Gast Star auf dem Vice Sports Event

https://sports.vice.com/de_de/article/vice-sports-ist-online-und-wir-haben-gefeiert

Anna Konda auf dem Lost Lectures Event in Berlin vor hunderten von Zuschauern.

http://www.thelostlectures.com/talk/the-first-female-fight-club/

Die Taz über Anna Konda (auf weiterlesen clicken dann wird der Artikel sichtbar)

http://www.taz.de/!5019243/

Vice Deutschland über Anna Konda und den Female Fightclub Berlin

http://www.vice.com/video/vice-meets-anna-konda-190

Vice USA über Anna Konda

http://www.vice.com/read/anna-konda-can-crush-your-skull-in-between-her-massive-thighs-666

Die BZ Berlin über Anna Konda 

http://www.bz-berlin.de/berlin/lichtenberg/frauenwrestling-anna-konda-halbnacktes-wrestling-im-borat-tanga

Vernisage in Berlin mit Anna Konda und dem Female Fightclub Berlin. Autogramme und Interviews

http://oks-lab.ostkreuzschule.de/?p=11012

Das russische Fernsehen Ruptly über Anna Konda und den Female Fightclub Berlin

https://ruptly.tv/vod/view/1890/germany-resuscitating-berlins-forgotten-past-of-female-wrestlers

Interview mit Anna Konda in französisch. The French Press -Interview with Anna Konda!

http://style.lesinrocks.com/2016/02/24/a-berlin-les-catcheuses-du-female-fight-club-cassent-les-stereotypes-de-genre/

Der Stern über Anna Konda

http://www.stern.de/panorama/video/stern-exklusiv/anna-konda--portraet-der-chefin-des-female-fight-club-in-berlin-6739106.html

Anna Konda in Filmen! Anna Konda in the Movies! Der Film Crushed by her in dem Anna Konda einen Mann in der Luft zerquetscht -ihm die Knochen bricht in einem reverse Bearhug kam in in das Finale der besten 3 Kurzfilme von über 3700 Filmen auf der Berlinale 2016 bei den 99 Fire Film Awards! The Movie with Anna Konda crushing a Man in a Reverse Bearhug Hold up in the Air was nominated for the 99 Fire Film Awards at the Berlinale in Berlin. The Movie was in the best of 3 finale from over 3700 movies!

App

Dies ist nur ein Überblick über einige wesentliche Medienbeiträge über Anna Konda und den Female Fightclub Berlin. Es waren insgesamt noch einige mehr sowie viele Blogger die Beiträge über sie schrieben und schreiben.

Interview Auszug -Vice USA mit Anna Konda:

....

At Berlin’s Female Fight Club, women put men in their places—squished underneath a naked lady’s assmeat. Club founder Anna Konda is a “natural-born dom” who used to beat up boys in the schoolyard while growing up in former East Germany. Now she can be found sitting on men's faces and squeezing their heads until they are on the verge of popping between her Amazonian thighs.

She established the club three years ago as an outlet for all women—from Stepford wives to doped-up muscle junkies—to go head-to-head in wrestling matches. Either in the buff or in a dominatrix getup, women can tussle with the stereotype that being strong and dominant isn’t sexy or feminine. And men are more than welcome to jump in the ring too, as long as they’re prepared to obey.

Even though Anna’s known for her incredible strength, she doesn’t consider herself a bodybuilder. Instead, she loves her womanly curves, boobs, and ass, which she has put on display in countless internet videos. Her videos, which have been watched by thousands of people, have made her a cult figure in Berlin. These videos often feature her crushing watermelons or sheep skulls between her thighs, emasculating men, or instructing women on how to dominate. However, Anna’s not without her critics. She’s had social media accounts and videos deleted from Facebook and YouTube for being too “pornographic” even though they featured no nudity—just a powerful woman in control of her own body.

I caught up with Anna to discuss her life as a skull-crushing dom and why she believes women should always be on top.....

 

 

Interview Auszug BZ Berlin: 

....

Ich, B.Z.-Reporter (34), um die 1,78 Meter groß, um die 73 Kilo schwer, treffe auf Anna Konda in einem Marzahner Gewerbegebiet. Hier hat sie einen kleinen Kampfraum mit blauen Matten gemietet. Sie ist fast nackt, fixiert mich mit kalten Augen. Ich versuche, sie anzugreifen, aber dann packt sie mich mit einer Mischung aus Fett und Muskeln, schleudert mich auf den Boden und drückt mir die Luft ab. Meine Nase ist irgendwo in Höhe ihrer Achsel. Ich klatsche mit der Hand auf den Boden, nach ein paar Sekunden lässt sie mich doch frei.

Wer ist die diese menschliche Kampf-Maschine?

Konda wurde in Ost-Berlin geboren und trainiert fast täglich in einem Lichtenberger Fitness-Studio an den Eisen. “Ich will zeigen, dass auch eine Frau Masse haben und trotzdem ansprechend aussehen kann”, sagt sie, wenn die Männer im Studio ungläubig ihren starken Körper betrachten, den sie in ein enges Lederoberteil gepresst hat. Dabei will sie auch etwas provozieren, ein “Gegenteil zu den schlanken, aber oft kraftlosen Bikini-Mädchen” sein.

 Früher wog sie 50 Kilo

 Sie fühlt sich in ihrer Rolle als starke Frau sehr wohl. Sie findet das sogar natürlich. „Früher waren die Mägde auch kräftig und haben den Stallburschen mal eine gelangt. Und die Männer mussten schlank sein, um jagen zu können“, sagt sie. Fernsehsender aus Schweden und Israel waren bereits bei ihr, sie hat Fans von Amerika bis Saudi-Arabien. “Die Araber schreiben mir immer, dass ich eine echte Frau bin.”....

INTERVIEW IN FRENCH:

Anna Konda aime beaucoup les hommes. Surtout quand ils ont la tête coincée « sous[s]on gros cul ». Avec le Female Fight Club qu’elle a créé en 2010, elle organise des combats de catch pour « casser les stéréotypes de genres ». Sa démarche s’inscrit dans une tradition berlinoise qui a déjà près d’un siècle. Interview sans ecchymose.

Pendant des années, elle a travaillé dans l’hôtellerie où elle s’est beaucoup ennuyée. Pour se défouler, elle enchaînait les séances de musculation, de powerlifting et de fitness, et les compet’ de gonflette. Et puis, il y a six ans, elle a tout plaqué pour se consacrer à sa passion : la baston. Depuis, ses performances sous le blaze « Anna Konda » sont suivies par des millions d’internautes, et elle dirige l’un des rares fight clubs féminins au monde en binôme avec son amie Red Devil. L’objectif d’Anna est extrêmement clair : "Montrer aux gens à quel point les femmes sont fortes. » Et dénoncer l’absurdité de l’expression "ce n’est qu’une femme" quand un homme met une fille au tapis. D’ailleurs, elle s’entraîne "pour être certaine de ne jamais perdre contre un homme". 

Inévitablement, son discours ne plaît pas à tout le monde. "J’ai des fans et des ennemis dans les deux sexes." Les premiers sont très nombreux et comptent même quelques fétichistes. Les autres sont essentiellement des censeurs du web, principalement dans des états où la religion dicte la législation. "Avant que ma chaine Dailymotion ne soit fermée, le pays dans lequel mes vidéos étaient les plus vues était le Pakistan", affirme l’intéressée.

Des fights topless et sans arbitre

Le mot qu’Anna emploie le plus souvent est "liberté". Une notion omniprésente dans le fonctionnement du Female Fight Club. La structure est ouverte à des pratiquantes de disciplines très variées, comme les arts martiaux, les sports de combat ou le bodybuilding. Les membres ne sont pas divisées en catégories de poids, de tailles, d’âges ou de niveaux. Une débutante peut ainsi se bagarrer avec une championne du monde si elle le souhaite. Les matchs se déroulent sans arbitre et sans règles précises. Le respect est la seule limite imposée par le club. "Nous ne sommes pas sadiques ! clarifie Anna. Le combat cesse quand l’une des deux participantes est blessée. On se bat pour le fun !" Aucun dresscode n’est exigé non plus. Certaines s’affrontent topeless "comme les hommes", les autres avec des tenues de sport ou des parures sexy (bas résilles, corsets, bikinis en cuir). Les filles doivent se sentir à l’aise, c’est tout. 

L’adhésion est gratuite, mais il arrive que les hommes qui souhaitent challenger l’une des fighteuses soient tenus de s’acquitter d’une somme symbolique. En ce moment, le club installé dans un local du quartier populaire de Marzahn, à Berlin, compte 7 membres permanents, qui reçoivent régulièrement des visites d’hommes et de femmes du monde entier, venus pour les défier.

Une pratique qui fascine les artistes depuis un siècle

Au mois de janvier, la photographe Katarzyna Mazur a publié un livre qui réunit des séries de photos réalisées au sein du club l’année dernière. Son travail hyper esthétique sur les corps en sueur, la technicité des prises et la violence des contusions a séduit bien au-delà des sphères underground d’amateurs de combats. Déjà, il y a un siècle, des scènes similaires étaient croquées à Berlin par le dessinateur Heinrich Zille. "À cette époque, raconte Anna, des femmes ultra musclées se battaient contre des hommes sur des rings. Il y avait des prix énormes à gagner pour ceux qui l’emportaient face à ces femmes incroyables." Le public, lui, pariait sur la victoire de l’un des deux adversaires.

Auszug aus der Stern Reportage über Anna Konda

Eintritt in eine verborgene Welt.

Anna Konda: "Hallo, ich bin Anna Konda aus Berlin. Wir sind heute hier im Female Fight Club Berlin und wir trainieren heute, ich und meine Mädels." 

Kein Türschild und keine Klingel geben einen Hinweis auf die Kämpferin und ihre selbst erschaffene Kampfszene. Anna Konda bestimmt, wer hier in Berlin-Marzahn gegen sie antreten darf.

Anna: "Wir sind hier einfach um zu beweisen, und auch anderen Frauen zu zeigen, dass es Spaß macht, stark zu sein und sich daran ein bisschen zu üben und einfach den Männern zu zeigen, wo ihr Platz ist. Und diese männliche und weibliche Struktur hier in der Gesellschaft ein bisschen zu durchbrechen." 

Und das sieht dann ungefähr so aus.

Anna: "Ja, die Männer können auch gerne ausprobieren, wie es sich anfühlt, von einer Frau so richtig durchgenommen zu werden. Wenn sie frech werden, haben sie nichts zu lachen. Wer mitmacht und Spaß hat, ja gut, nette Jungs sind auch willkommen, so ist es nicht. Aber wenn jemand spinnt, kriegt er Eins auf die Nuschel." 

Der Female Fight Club Berlin besteht seit sechs Jahren. Ihre Wurzeln hat die Kampf-Szene in London. Anna Konda hat den Fight Club nach Berlin Marzahn gebracht. Mittlerweile kommen Kämpferinnen sogar aus den USA hierher, um sich mit der 115-Kilo schweren Anna zu messen. Heute trainiert sie hier mit ihrer Kollegin Red Devil. Die ist halb so schwer und halb so stark wie Anna, dafür technisch weit überlegen.

Anna: "Bei uns ist eigentlich nicht allzu viel verboten. Wir treten und schlagen nicht auf den Kopf. Ja beißen ist mir schon passiert, ganz böse, in die Brust, fand ich nicht schön, aber gut, wird auch keine disqualifiziert deswegen, sagst du "aua" und gibtst nochmal ordentlich eins mit und dann ist das Rache. Ansonsten wird bis zur Aufgabe gekämpft und dann wird abgeklatscht, oder, wie gesagt, wenn jemand übertreibt, dann muss man zur Not auch mal den Arm brechen. Ist auch selten passiert, aber man könnte." 

Ästhetik, Kampf oder Erotik. Worum geht es nun, wenn sich Anna Konda auf der blauen Matte wälzt?

Anna: "Es geht überhaupt nicht um Körperform. Also das passiert natürlich am Rande mit, es geht natürlich um Masse. Aber es geht nicht um schön und irgendwelche Muskeln sehen. Also da pass' ich auch nicht auf. Ich esse und da kommt da rein in die Futterluke und dann ist es ein Ergebnis wie das hier." 

Wer die richtigen Suchbegriffe nutzt, findet in den tiefen des Internets dutzende Filme von Anna Konda, wie sie Männer demütigt und Frauen vermöbelt. Annas Muskeln wachsen mit jeder Trainingseinheit. Ihre selbsterschaffene Szene wächst mit jedem Kampf.

Die Bildzeitung über Anna Konda: http://www.bild.de/bild-plus/news/inland/wrestling

Das Magazin Straight über Anna Konda: http://www.straight-universe.com/die-kraft-ist-weiblich-wrestlerin-anna-konda-ueber-starke-frauen-jenseits-von-netflix/